Am Balaton

von Mia

Wir sind dann doch noch zwei Tage länger in Budapest geblieben und haben uns das schlechte Wetter durch Besuche in der Rudas Therme angenehm gemacht. Entspannt und ausgeruht fuhren wir weiter zum Balaton, dem ungarischen Meer.

Da wir immer noch außerhalb der Urlaubssaison sind, hatten wir am Freitag so gut wie leere Autobahnen und als wir den Plattensee erreichten, fühlten wir uns wie in einer Ansammlung aus Geisterstädten. Alle Häuser waren verriegelt und verrammelt, nirgendwo ein Mensch zu sehen. Umso besser: Nach Großstadt über Großstadt hatten wir beide Lust auf Natur, Feuer machen, im eiskalten Wasser baden (nur Silas hat sich getraut), und nachts die Sterne anschauen. Es waren drei sehr entspannte, windige, sonnige, einsame Tage am Plattensee und wir haben sie sehr genossen.

 

2 Gedanken zu „Am Balaton

    • Mia sagt:

      Jetzt grad in Montenegro angekommen, hinken etwas hinterher mit den Beiträgen – arbeiten aber schon dran! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.